Geschichte der Abteilung

Zur Geschichte der Abteilung

Ende 1996 beschloss auf Betreiben und Vorschlag vom damaligen Vorsitzenden Alfred Meyer der Vorstand des TuS Aurich-Ost e.V. die Gründung einer eigenen Bootsportabteilung.
Das war für einen so jungen Verein mutig.
Damals stand das jetzige Bootshaus als Rohbau noch leer. Die Argonauten, denen eine große Halle zugedacht war, wollte diese nicht annehmen. Sie forderten einen Neubau am alten Standort. Um einen Leerstand  zu vermeiden, ergriff Alfred Meyer im städtischen Schul- und Sportausschuss die Initiative und bot an, die Halle durch den TuS Aurich-Ost e.V. und einer eigenen Bootsabteilung zu nutzen. Das wurde zustimmend zur Kenntnis genommen.
Danach lud Meyer eine Gruppe interessierter Kanu-Fahrer um Holger Wessels und Christian Harms zu einer Vorstandssitzung ein. Deren Vorstellungen überzeugten. Dieser Unterstützung sicher beschloss der Vorstand folgerichtig die Gründung einer eigenen Bootsabteilung. Diese organisierte sich alsbald, wählte Holger Wessels zum Vorsitzenden und bot an, die für den Antrag bei der Stadt nötigen eigenen Boote nachzuweisen.

Zunächst waren die zuständigen Ausschüsse der Stadt froh, das Problem des leer stehenden Bootshauses gelöst zu haben und stimmten zu. Dann kam aber die Neuwahl des Rates dazwischen, und im neuen Rat wurden die Argonauten, auf Initiative des Schulleiters der IGS Ulrich Mittelstädt mobilisiert und erneut ins Spiel gebracht. Weil dadurch jedoch für die große Halle zwei Interessenten Anspruch erhoben, wurde auf Kosten der Stadt diese Halle geteilt. Der TuS willigte ein und nahm den südlichen Rohbau in Pacht. Diese Einwilligung war nicht zu umgehen, zumal der Verein damals nur wenige Bootsfahrer mit eigenen Booten vorweisen konnte. Diese Lösung galt für alle Beteiligten als vorübergehend, bis die Argonauten ein neues Domizil auf dem Großen Set beziehen würden.
Die große Leistung von Verein und Bootsabteilung, die sich alsbald mit EMJAK einen aussagekräftigen Namen gab, war der Ausbau des nur aus einer Betonhülle bestehenden Bootshauses. Die dafür nicht gerade geringen Mittel stellte der TuS Aurich-Ost zur Verfügung. Die im Verein noch relativ kleine Zahl an Bootssportmitgliedern, ergänzt vom TuS-Vorstand und Zimmermann Johann Carstens, werkelten unermüdlich und mit großem persönlichen Einsatz. Als  Lohn konnten sie am glücklichen Ende der Ausbauphase ein schmuckes Bootshaus ihr Eigen nennen. Das es nun nach 14 Jahren zu klein geworden ist, bestätigt nur die damaligen mutigen Gründungsbeschlüsse. Nach Auszug der Argonauten aus dem geteilten Bootshaus kann jetzt der TuS diesen Teil übernehmen.
Aus der jungen Bootssportsabteilung entwickelten sich die heutigen Schwerpunkte Seekajak, Kanupolo und Kajakwandern. Landkreis, Sparkasse und weitere Sponsoren halfen mit, einen beachtlichen Eigenbestand an Booten aufzubauen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok